Freiheit und Unabhängigkeit in Corona-Zeiten

Klassendenken…ob man will oder nicht.

Corona hin oder her. Wir haben eine extreme Klassengesellschaft hier in Deutschland.

Ändert sich diese wegen Corona? Oder wird die Trennung noch extremer?

Wo bleibt die Freiheit und Unabhängigkeit in den Zeiten von Corona? Was können wir für unsere Zukunft tun?

In meinen Augen gibt es schon lange keinen gesunden Mittelstand mehr in Deutschland.

Wenn ich Leute in meiner Heimatstadt München beobachte, alte Bekannte von dort befrage oder ich mich hier in Mittelfranken umsehe – die “Zwei-Klassen-Gesellschaft” ist in meinen Augen allgegenwärtig.

Geht man aber tiefer ins Detail fallen schnell doch ein paar Unterschiede auf.

Man kann aus den zwei Klassen ohne Probleme drei machen. Ob es dadurch besser wird oder ob es sich nur um eine “schönere” Statistik handelt, sieh selbst.

Gehörst du zum Mittelstand?

Die Gesellschaft wurde schon immer in drei Klassen unterteil: Die Armen, der Mittelstand und die Reichen.

Seit langem bin ich der Meinung das es in Deutschland einfacher ist zwischen zwei Klassen zu unterscheiden:

  • Diejenigen, die mehr schlecht als recht durchs Leben kommen 
  • und eben die Reichen

Fragt man jemanden, in welche Klasse sie oder er sich selbst einschätzt erhält man meistens die gleiche Antwort: Durchschnitt oder Mittelstand.

Keiner würde von sich selbst behaupten arm oder reich zu sein. Jeder gehört irgendwie zum Mittelstand.

Betrachten wir diesen Mittelstand einmal genauer.

Gehört man zum Mittelstand sollten diese Punkte zutreffen:

  • Man verdient regelmäßig ein durchschnittliches Einkommen.
  • Das Einkommen deckt alle Kosten.
  • Man hat abzüglich der Kosten noch Geld übrig für umvorgesehene Ausgaben und Freizeit.
  • Am Monatsende kann man wenigstens einen kleineren Betrag ansparen.

Man lebt so vor sich hin. Hat keine (oder nur wenig) Schulden die man ohne Probleme abbezahlen kann und gönnt sich auch ab und zu mal was. Toll, oder?

Kannst du dich hier dazuzählen? Wenn ja, dann läuft doch alles, oder?

Wenn du jemanden, der 150.000€ pro Jahr verdient erzählst, dass er reich ist, wird diese Person sofort auf diese Themen zu sprechen kommen: hohe Steuern, höhere Rechnungen, mehr Ausgaben…Die Person würde sich niemals als “reich” bezeichnen weil er die Ausgaben und Abzüge gegenüberstellt.

Und trotzdem gilt diese Person als reich.

Wir müssen lernen, die Klassengesellschaft aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

Geld alleine bedeutet nicht Reichtum!

Da gibt es Menschen mit einem immens hohen Einkommen pro Jahr die trotzdem in offenen Rechnungen wortwörtlich ersaufen! Und dann gibt es welche mit einem monatlichen Einkommen von 1.200€ die einfach nur glücklich sind.

Was zählt ist der Lifestyle!

Was macht “Reichtum” aus? In meinen Augen echte Freiheit die mir erlaubt das zu tun was ich will.

Man kann auch mit einem geringen Einkommen ein erfülltes Leben führen solange man das machen kann was man will.

Sicherlich macht Geld die Sache einfacher. Aber Geld bedeutet nicht alles!

Deshalb werfe ich nun einen völlig neuen Blick auf die Klassengesellschaft.

Ich teile sie einfach mal in neue Gesellschaftsschichten ein: 

  • Die “gefesselte” Gesellschaftsschicht. Man hangelt von Gehalt zu Gehalt und steht immer kurz vor dem finanziellen Exodus. Es kann kein finanzielles Polster aufgebaut werden und lebt von der Hand in den Mund. Ohne Plan und immer von jetzt auf gleich. Die Zukunft ist unsicher.
  • Der Durchschnitt. Man geht einem normalen Job nach. Verdient ein normales Gehalt und kann sich kleine Ersparnisse aufbauen. Vielleicht hat man auch ein paar Schulden die man abbezahlen kann. Aus dieser Tretmühle auszubrechen ist nur ein Traum – als wirklich machbar erscheint es nicht. Man lebt einfach so weiter.
  • Die Freien & Unabhängigen. Das sind die Menschen die ihr Leben so gestalten wie sie wollen. Geld steht in ihrem Leben nicht mehr an erster Stelle. Kosten und Ausgaben stellen keine Probleme dar. Was für sie zählt ist Zeit, Freundschaften und das zu tun was immer sie wollen. Immer mehr Menschen trauen sich den Schritt in Richtung dieser Unabhängigkeit und starten ihr Business. Man muss kein Millionär sein um so ein Leben zu leben.

Es geht am Ende nicht darum wieviel Geld man hat. Es dreht sich alles um Freiheit und Unabhängigkeit.

Corona – Das Ende für Freiheit und Unabhängigkeit?

Die Normalität ist längst raus aus großen Teilen der Gesellschaft.

Noch vor einem Jahr wäre jeder froh gewesen das zu tun was man will und wann man es will – ohne auf Kosten zu achten!

Aber in den Zeiten der Krise kann diese Freiheit und Unabhängigkeit den Unterschied zwischen Sicherheit und Risiko bilden.

Was passiert in diesen Krisenzeiten wenn man zur gefesselten Gesellschaftsschicht oder zum Durchschnitt gehört?

In Krisenzeiten sind finanzielle Puffer essentiell wichtig. Sie erlauben einen das Leben ohne große Einschränkungen weiterleben zu können.

Lebet man von der Hand in den Mund und verliert wegen Corona vielleicht auch noch den Job oder rutscht in die Kurzarbeit ist das Desaster enorm groß. Ganze Existenzen sinken noch tiefer als sie eh schon sind.

Auch der Durchschnitt hat das Problem: Das bisschen Ersparte ist schneller weg als gedacht und finanzielle Einschnitte schränken die Freiheit ein. Der Weg nach unten ist geebnet.

Was kann man dagegen tun?

Fokussiere die auf die Dinge die du kontrollieren kannst!

Auf die Entscheidungen der Politik hast du keinen Einfluss und auf Corona sowieso nicht. Du kannst auch wahrscheinlich nicht die Entscheidungen deines Chefs beeinflussen.

  1. Man muss ein finanzielles Polster aufbauen (wenn dir das momentan nicht möglich ist gehe lies gleich weiter).
  2. Hast du ein Polster, denke darüber nach zu investieren (hierzu empfehle ich dir dringend eine Beratung von Fachleuten!)
  3. Denke ernsthaft darüber nach wie du mehr verdienen kannst! Niemand wird in Notsituationen kommen und dir helfen. Superhelden gibts nur im Film. Keiner weiß wie es mit der Wirtschaft weitergehen wird. Aber du besitzt die Kontrolle darüber, ein eigenes und unabhängiges Einkommen zu generieren!

Wenn du die Angst vor einer unsicheren Zukunft minimieren willst, die volle Kontrolle erlangen möchtest dann starte JETZT!

Du brauchst noch keine Idee – du brauchst nur ein bisschen Zeit und das richtige System mit wirklich funktionierenden Strategien und Techniken.

Alle diese Strategien und Prozesse gebe ich dir gerne. Es sind die Resultate aus 20 Jahren Marketing und Vertrieb.

Überlege einfach mal wie sich dein leben ändert wenn du jeden Monat 500-1.000€ mehr in der Tasche hast. Geld aus deinem freien und unabhängigen Business.

Du bist von keinem dieser Gurus abhängig und musst nicht das Zeug machen das dir irgendein schmieriger Marketer für teures Geld verkauft.

Du hast di volle Kontrolle über dein zusätzliches Einkommen. Und irgendwann wird es dein Haupteinkommen sein. Die Höhe des Einkommens bestimmst du selbst und kannst immer weiter wachsen.

Dabei bist du auch kaum abhängig von der wirtschaftlichen Lage und einen Chef gibt es sowieso nicht mehr. Du bist dein Chef!

Wenn du für deine Zukunft etwas ändern willst dann beginne JETZT!

Es gibt keinen Grund noch länger zu warten. 

Klicke auf den Button, überzeuge dich selbst und starte endlich durch!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.