Wann ist Schluss mit kostenlos…und wann beginnt man, Geld zu verdienen?

Wer immer nur alles herschenkt, kann nichts verdienen. Einfache Rechnung. Natürlich verdient er sich damit ein paar Freunde und Fans – wenn der Content stimmt der da kostenlos auf die Bildschirme flattert. Jeder der ein online Business startet hat das Ziel Geld damit zu machen. Business = Geschäft = Geld verdienen.

90% der Marketers verschenken etwas. Im Gegenzug muss man sich in deren Liste eintragen. Wenn dieses Geschenk wirklich wertvolle Informationen enthält, dann trage ich mich gerne ein. Natürlich in der Hoffnung, in Zukunft öfter solche kleinen Anerkennungen zu bekommen. Es ist natürlich eine wunderbare Geschichte, kostenlosen Input zu erhalten mit man wirklich etwas anfangen und den man für das Vorankommen einsetzten kann. Nur wie oft bekommt man solche Inhalte geschenkt? Wie oft werden PDFs und eBooks heruntergeladen – im Glauben da steht wirklich drin was auch drauf steht – um feststellen zu müssen das man wieder 780 kB Datenschrott auf dem Rechner hat?

Jeder Marketer will etwas verkaufen, und kleine „Zuckerl“ oder Werbegeschenke sind im Handel schon seit eh und je ein gängiges Mittel um Kunden zum Kauf zu motivieren. Aber was passiert mit nutzlosen Werbegechenken? Sie landen in dem Müll. Genauso ergeht es den meisten PDFs.

Das man nicht alles verrät ist okay. Man will sich ja sein eigenes Geschäft nicht kaputt machen. Aber gerade wenn es um die Themen „online Business“ oder „online Geld verdienen“ geht, sollten die Geschenke einen 100%igen Nutzen für den Kunden mit sich bringen. Er sollte in der Lage sein – wenn er allen von dir kostenlos zur Verfügung gestellten Content für sich selbst sortiert, nutzt und umsetzt – sein Vorhaben realisieren zu können. Es dauert zwar länger als wenn er dein Produkt kaufen würde, aber es sollte möglich sein. Wirklich exklusive Tipps oder Methoden die du über Jahre entwickelt hast die etwas ganz besonderes sind, sollten natürlich nicht verschenkt werden. Und wenn, dann nur mit Abstriche.

Ich habe natürlich Produkte, die ich verkaufe. Trotzdem schenke ich einen Großteil meines Wissens her. Damit meine ich nicht diese kleinen Häppchen, sondern wirklich fundiertes Wissen, mit dem jeder etwas anfangen kann, der ein eigenes Online-Business starten möchte. Alles andere wäre eine große Verarsche!

Zudem verlange ich meinen Fans, die den kostenlosen Content in Anspruch nehmen einiges ab. Teile davon sind ähnlich wie in den Produkten aufgebaut, wobei der User jedoch auch zwischen den Zeilen lesen muss und auch mal selbst recherchieren und ausprobieren sollte, um zum gewünschten Ergebnis zu kommen.  Was ja nichts schlimmes ist. Wer erfolgreich sein will, muss was dafür tun!

Ein Beispiel:

Hans (wir nennen ihn einfach mal Hans) bietet einen online Kurs an in dem er Mittel und Wege aufzeigt um endlich den absoluten Traumjob zu finden. Der Kurs selbst hat Jede Menge Content und seine Kunden könnten damit schon nachweislich fantastische Resultate erzielen.

Hans betreibt einen Blog. Dort schreibt er regelmäßig über Jobprobleme im Allgemeinen. Also über Probleme am Arbeitsplatz und wie man damit umgeht, Mobbing, Tipps zum Schreiben einer Bewerbung, Tricks bei der Gehaltsverhandlung oder zeigt Beispiele von Kündigungsgespräche. Alles frei verfügbar und die Leser haben natürlich die Möglichkeit ihre Kommentare zu hinterlassen. Natürlich bietet er auch den obligatorischen Newsletter an. In diesem Newsletter reißt er Kursthemen an oder nimmt sie im Schnelldurchlauf durch.

Kostenlose PDFs und eBooks hat Hans natürlich auch für seine Leser. Die PDFs sind kurz, knackig und bringen ein bestimmtes Thema auf den Punkt. Die eBooks haben teilweise über 50 Seiten und stellen einen richtigen Mehrwert dar. E-Books hat er fünf verschiedene, PDFs ca. zehn. Alle Publikationen haben aber eines gemeinsam: Ein professionelles, grafisches Erscheinungsbild und Schriftsatz. Ja, hinter diesen Dingen steckt ein Haufen Arbeit und das merkt auch der Leser. Hans ist Qualität wichtig!

Mit genug Eigeninitiative und Durchhaltevermögen kann sich der Leser nun mit der Hilfe von Hans‘ Content seinen Traumjob suchen und auch finden.

Traffic nützt nichts, wenn man aus den Besuchern keine treuen Leser und Fans generieren kann. Dies kann man nur machen, wenn man eine Vertrauensbasis schafft. Vertraut dir der Leser, ist der klick auf den “Kaufen”-Butten wieder einen Schritt näher gerückt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.