Out Of Office – fast…

Vor ein paar Monaten war so etwas für mich noch nicht denkbar. Also vorstellen konnte ich mürbes schon, aber an der Umsetzung hat es gewaltig gehapert. Ich habe heute meine Arbeit im Kurpark erledigt. Nein, ich bin nicht der Gärtner. Ich meine richtige Arbeit. Mein Beruf. Arbeit für mein Unternehmen!

Ich hatte schon als Kind ein Problem: Ich wollte immer alles gleichzeitig machen. Und natürlich alles in bester Qualität. Und schnell noch dazu. Und besser als alle anderen auf der Welt. Ganz klar. Als Kind hatte ich von Zeitmanagement natürlich noch keine Ahnung. Die hatte ich nicht einmal noch vor ein paar Monaten. Nicht das ich von dem Begriff keine blassen Schimmer hatte. Ich wusste sogar schon seit längerem welche Werkzeuge und Methoden es gibt um sich seine Zeit effektiver einteilen zu können. Aber, und da bin ich mir ganz sicher, da ist immer der Künstler und der Freigeist mit mir durchgegangen. Hinzu kommt noch das ich hemmungsloser Narzisst bin.

Und eben vor ein paar Monaten bin ich über eine Reihe Bücher gestoßen. Mich selbst weiterzubilden hat mir immer schon Spaß gemacht. Biografien über meine Idole zu lesen und Bücher wie man dies und das so am besten macht eben. Wissensbücher! Das meine ich. Und eben diese Bücher die mir da über den Weg gelaufen sind (ja, Bücher können nicht laufen aber ich finde den Satz lustig) die haben wirklich mein Leben verändert. Auf Netflix habe ich mir die Dokumentation „I‘m not your guru“ über den Weltklasse Coach Tony Robbins angesehen. Dieser Typ mit seinen Methoden hat mich so fasziniert das ich sogleich alle seine Bücher bei iBooks gekauft und jeden Artikel und jedes Interview mit ihm im Internet gelesen habe. Zuguterletzt habe ich im Selbststudium auch noch die Technik des NLP erlernt. Ja, man kann so etwas komplexes ohne Lehrer heutzutage lernen. Man braucht nur nen Haufen Energie und Zeit. Aber es geht. Zum Thema „Selbststudium“ werde ich demnächst einen eigenen Artikel schreiben. 

Natürlich wäre es Robbins Bestseller „Awaken The Giant Within“ das mich am meisten beeindruckt hat. Ich musste den Schinken im englischen Original lesen. Weil ich mir eingebildet habe, dass ich doch auch mal wieder mein englisch aufbessern könnte…Jedenfalls standen da ein paar Dinge drin die mich tief beeindruckt haben. In Bezug auf Selbstfindung und was ein Mensch im Stande ist zu leisten das er gar nicht von sich wusste das er es überhaupt kann (verdammter Satzbau!)

Dieser Buch ist bereits 1991 erschienen und hat bis heute nichts von seiner Gültigkeit verloren.

Zu Beginn war ich ein wenig skeptisch. Das Buch ist ja bereits 1991 erschienen und bestimmt nicht mehr auf dem neusten Stand. Vor allem bei Thema „finanzielle Freiheit“ war ich mir nicht sicher, ob man damit im Jahr 2017 überhaupt noch etwas anfangen kann. Und soll ich dir was sagen? Oh ja! Es war überwältigend. Robbins hat etwas geschaffen was nie an Gültigkeit verlieren wird.

In diesem Buch hat mich am meisten Tonys eigene Geschichte interessiert. Wir er vom Nichts gekommen heute zu einem der reichsten Unternehmer in den USA gehört. Und wie er sein Geschäft perfektioniert hat und bis heute perfektioniert. Zu dem Zeitpunkt als er dieses Buch geschrieben hat war von online Kursen oder dem online Business an sich noch nicht die Rede. Zu dieser Zeit hat Robbins nur „analog“ gearbeitet und pro Sitzung bis zu $25.000 genommen. Er hatte aber schon damals durch ihn selbst angelernte Mitarbeiter die seine Methoden genauso ausführen können. Bei solch einem Mitarbeiter kostet dann die Sitzung eben $10.000 weniger.

Was mich nach dem lesen des Buches und dem durchforsten des Internet brennend interessiert hat war, wie hat Robbins den Sprung ins digitale Zeitalter vollzogen? Am Ende meiner Recherche stand fest: Der große Coach der Millionen verdient und unzählige Menschen weltweit ein besseres Leben brachte, bräuchte selbst Hilfe um im Internet groß zu werden (und noch reicher). Ist ja auch nix verwerfliches. Alles kann und muss man nicht wissen. Und wenn man genug Kohle hat kauft man sich die richtigen Leute damit sie einen die Arbeit abnehmen.

Und so hat sich Robbins seinerseits Rat bei den großen Marketers und Unternehmer geholt. Kontakte hatte er ja genügend. Schließlich half er genau diesen Menschen Reichtum, Wohlstand und Freiheit zu erlangen. Und genau an diese „Mentoren“ habe ich mich geklettet. Ich konnte mir es natürlich nicht leisten ebenfalls ihre Dienste in Anspruch zu nehmen. Aber ich habe alles von ihnen und über sie gelesen was mir zwischen die Finger und auf den Bildschirm gekommen ist.

Jetzt bin ich auf gar keinen Fall ein Fan von diesen Motivationsveranstaltungen mit einem Coach auf der Bühne und in exzessiv tanzenden Zuschauern. „I’m not your guru“ hat mir gezeigt das es auch anders geht. Schau dir den Film bei Gelegenheit an. Es ist ein echter feel good movie. 

Dir ist bestimmt schon aufgefallen das ich ziemlich lange Texte schreibe. Ups, das ist ja der erste Blogeintrag…Also, dir wird es in Zukunft auffallen. Entweder erschrecken kurz oder irrsinnig lang. Gewöhn dich dran.

Zurück zum Thema. Robbins. Analog. Digital. Ah ja, Mentoren! Ich habe also alles über die Personen gelesen die Robbins auf den Sprung geholfen haben. Während der Recherchen bin ich von einem Link zum nächsten gekommen, von einem Experten zum anderen. Ich habe Texte kopiert, ausgedrückt, gelesen, auswendig gelernt…das Wichtigste: Ich habe immer gleich alles ausprobiert. Alles das mich sofort angesprochen habe ich versucht umzusetzen. Und Dinge, die mir komisch vorkamen habe ich trotzdem ausprobiert (das war meistens am effektivsten). Was mich am meisten überrascht hat war, das ich vieles davon schon intuitiv im Vorfeld wusste. Nur eben an der Ausführung hat’s an allen Ecken und enden geklemmt.

Die Methoden an denen ich mich orientiert habe wollten mich nicht verbiegen oder formen. Alles war so ausgelegt das ich selbst meinen Weg finden musste. Ja, man kann von einem richtigen Entstehungsprozess sprechen. 

Mittlerweile bin ich glücklicher Vater. Und ich bin dankbar das ich mich zu dieser Transformation gezwungen habe. Es hat mich viel Arbeit gekostet. Ich musste mir alles Wichtige aus zig verschiedenen Quellen zusammensuchen und neu zusammenbauen. Viele Quellen lagen in den USA und die Umsetzung hätte in Deutschland nicht funktioniert. Besonders im Business-Bereich ist mir das aufgefallen. Eine Unterhaltung mit dem Chef läuft bei uns eben meistens anders ab. Die psychologischen Tricks bleiben die gleichen, nur die Umsetzung und die Herangehensweise unterscheidet sich. Und eben solche die musste ich für Deutschland ummünzen. Aber die Anstrengungen haben sich mehr als gelohnt.

  • Ich verdiene nun viel mehr (völlig automatisch)
  • Ich habe mehrere Standbeine im On- und Offline Business.
  • Ich lebe in völlig freier Zeiteinteilung.
  • Es gibt keine Probleme mehr die ich nicht selbst handlen kann.
  • Ich habe immer Zeit für meine Familie.
  • Ich genieße die absolute Freiheit und Unabhängigkeit.

Und so ist es am Ende soweit gekommen, dass ich kurzfristig entschlossen habe mit dem Kinderwagen in den Kurpark zu fahren, mir einen Kaffee zu holen und mein festgelegtes Arbeitspensum (ca. 1 Stunde) dort zu erledigen.

Ein erster Tipp für mehr Erfolg? Bleibe immer du selbst. Verstelle dich nicht und stehe zu 100% hinter dem was du tust. Investiere so viel Zeit und Geld wie möglich in dich selbst. Bilde dich weiter, bleibe nicht stehen.

Ich hoffe du bleibst mir treu. Mein Wissen gebe ich dir zu 99% kostenlos. Andere, teils exklusive Inhalte, Tools und Tutorials bekommst du hier. Natürlich auch kostenfrei.

Ein Gedanke zu “Out Of Office – fast…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.